Am 18. August 2021 wurde durch eine Streife der Landesverkehrsabteilung Zivilstreifendienst mit Schwerpunkt mit „Drogen im Straßenverkehr“ durchgeführt.

Im Zuge dieser Streifentätigkeit wurde um 11.05 Uhr auf der B 135 in Grieskirchen ein 29-jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen mit seinem Pkw aufgrund eines auffälligen Überholmanövers angehalten. Dieser wies sich mit seinem Führerschein aus.

Im Zuge der Kontrolle wurde jedoch festgestellt, dass dem Lenker die Lenkberechtigung bereits vor zwei Jahren entzogen wurde, er jedoch den Führerschein als verloren gemeldet und nicht der Behörde abgegeben hatte.

Weiters wies er deutliche Symptome einer Suchgiftbeeinträchtigung auf, wurde zu einer klinischen Untersuchung vorgeführt und von einer Ärztin für fahruntauglich befunden.


In Wels wurde um 15.48 Uhr ein 28-jähriger Welser mit seinem Pkw wegen seiner riskanten Fahrweise angehalten. Dabei gab er an, dass er seinen Führerschein vergessen habe.

Es wurde abermals festgestellt, dass auch ihm der Führerschein bereits vor mehreren Jahren entzogen wurde. Nach längerem Leugnen teilte er, auch aufgrund der augenscheinlichen Symptome, mit, dass er vor wenigen Stunden Heroin konsumiert habe. Eine klinische Untersuchung verweigerte der Lenker.

Beiden Lenkern wurde die Weiterfahrt untersagt, die Fahrzeugschlüssel abgenommen und den Behörden angezeigt.