Fußgänger sind im Straßenverkehr so einigen Gefahren ausgesetzt. Dazu gehört auch das überqueren von Straßen. Der Gesetzgeber meinte es gut und wollte für mehr Sicherheit auf Schutzwegen sorgen.

Leider ging das völlig nach hinten los! Viele Fußgänger fühlen sich am Zebrastreifen scheinbar unsterblich und verhalten sich dementsprechend. Das führt immer wieder zu schweren Unfällen.

Gesetzeslage

Laut §9 Abs. 2 StVO, müssen Fahrzeuglenker Fußgängern das ungehinderte Überqueren der Fahrbahn auf dem Schutzweg ermöglichen. Und zwar bereits dann, wenn die Absicht eines Fußgängers, die Fahrbahn zu überqueren, zu erkennen ist.

Das heißt nichts anderes, als das ein Autofahrer den Fußgängern jederzeit den Schutzweg überqueren lassen muss. Und das wissen natürlich auch die Fußgänger!

Theorie und Praxis

Theoretisch läuft es so, dass sich Autofahrer einem Schutzweg besonders aufmerksam nähern, der Fußgänger genau auf den Verkehr achtet und dann die Straße überquert.

Praktisch denken viele Fußgänger „der Autofahrer muss ja sowieso stehen bleiben“ und gehen ohne auf den Verkehr zu achten über die Straße.
Kopfhörer mit lauter Musik, den Blick auf das Handy gerichtet und natürlich in Eile….

Damit nicht genug, schaffen es viele nicht, den kürzesten Weg zu nehmen. Um ein paar Sekunden Zeit zu sparen, wird mit dem eigenen Leben gespielt und abgekürzt, wie unser Titelbild zeigt.

Screenshot: Survivalplna.at (https://www.youtube.com/watch?v=tj4ACWPLs84)

Natürlich verhalten sich auch die Autofahrer nicht immer korrekt. Es hilft einem allerdings wenig, recht zu haben, wenn man schwer verletzt im Krankenhaus liegt…

Das Problem ist hier nicht das Gesetz, sondern das Verhalten der Verkehrsteilnehmer.

Tipps

Tipp: Der Anhalteweg eines 50 km/h fahrenden PKWs beträgt bei einer Vollbremsung über 27 Meter!

Einen großen Beitrag zur eigenen Sicherheit im Straßenverkehr, kann man relativ einfach selber leisten, indem man seine Sichtbarkeit erhöht. Besonders bei Dunkelheit und schlechter Sicht bieten Reflektoren und Co. eine große und günstige Hilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.