Am 15.02.2021 hielt sich ein 41-jähriger Portugiese in seiner Kellerwohnung in Rum auf.

Gegen 16:00 Uhr verließ er die Wohnung. Dabei dürfte der 41-Jährige aufgrund der Enge in seiner Küche bei zwei Drehreglern des Herdes, die unmittelbar nebeneinanderliegen, gestreift sein, sodass die linksseitigen Herdplatten eingeschaltet wurden. Als er gegen 17:05 Uhr zur Wohnung zurückgekommen war, stellte er fest, dass es im Stiegenabgang zu seiner Wohnung zu einer starken Rauchentwicklung gekommen war.

Eine Brandbekämpfung mittels Feuerlöscher durch anwesende Nachbarn war aufgrund der starken Rauchentwicklung nicht mehr möglich, sodass nur noch das Eintreffen der verständigten Hilfskräfte abgewartet werden konnte.
Nach dem Eintreffen der Feuerwehr konnten Atemschutztrupps den Brandbereich in der Wohnung des Portugiesen ausfindig machen und der durch die Herdplatten ausgelöste, kleinflächigen Brand rasch mittels wenig Wassereinsatzes gelöscht werden.

Durch die starke Rauchentwicklung und die starke Rußanhaftung innerhalb der Wohnung wurde diese unbewohnbar. Die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden.
Durch den Brand wurde niemand verletzt. Auch andere Teile des Hauses wurden nicht beschädigt.