Bei Agrararbeiten entdeckte ein 50-Jähriger am 25.03.2021 einen verdächtigen Gegenstand am Feld und alarmierte die Wiener Polizei.

Die Beamten sperrten den möglichen Gefahrenbereich ab und verständigten ein Sprengstoffkundiges Organ (SKO) und den Entschärfungsdienst.

Nach der Besichtigung konnte festgestellt werden, dass es sich bei dem ausgegrabenen Gegenstand vermutlich um eine nicht abgeschossene deutsche Sprenggranate (5 cm Durchmesser) handelte. Der Entschärfungsdienst führte den Abtransport durch.

Die Wiener Polizei rät zu folgenden Präventionstipps:

  • Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken Sie sich den Auffindungsort und/oder markieren Sie diesen und begeben Sie sich in eine sichere Distanz.
  • Rufen Sie unverzüglich 133 oder 112.
  • Lassen Sie aufgefundene Gegenstände unverändert liegen.
  • Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.