Auf Grund des vermehrten Auftretens von missbräuchlich verwendeten pyrotechnischen Gegenständen startete das Stadtpolizeikommando Wien Floridsdorf mit 12.12.2020 eine Schwerpunktaktion mit zivilen und uniformierten Polizisten.

Am 14.12.2020 gegen 18:00 Uhr konnten die Beamten im Bereich der Jedlersdorfer Straße einen 16-Jährigen anhalten, der in einer Gartenanlage einen pyrotechnischen Gegenstand platziert hatte. Bei den weiteren Erhebungen fanden die Beamten in der Wohnung des 16-Jährigen unzählige verbotene Knallkörper.

Ein alarmierter sprengstoffsachkundiger Beamter stellte fest, dass es sich dabei hauptsächlich um Feuerwerkskörper der Kategorie F4 handelte. Solche Fabrikate werden normalerweise für professionelle Feuerwerke verwendet und benötigen einen Pyrotechnikausweis und eine behördliche Genehmigung.

Insgesamt wurden in der Wohnung des 16-Jährigen ein selbstgebauter Knallkörper, 16 Blitzknallkörper und eine Schreckschusspistole sichergestellt. Dem Jugendlichen droht nun ein umfangreiches verwaltungsstrafrechtliches Verfahren.

Die Verwendung praktisch aller pyrotechnischen Gegenstände (ab Kategorie F2) ist im Ortsgebiet ausdrücklich verboten. Gerade im Ortsgebiet werden durch das rücksichtslose Zünden von Feuerwerks- und Knallkörpern sowohl Menschen als auch Tiere massiv belastet.