Hollywood hat schon unzählige fantastische Geschichten verfilmt. Es gibt nichts was es nicht gibt. Menschen die zum Mars fliegen, Superhelden, Weltuntergangszenarien und vergessen wir die vielen Horror- und Zombiefilme nicht.

Natürlich gibt es auch schon einige Filme über Pandemien. Doch auf das was sich seit 2020 auf unserer Welt abspielt, sind nicht einmal die kühnsten Drehbuchautoren gekommen. Da ist ein bisschen was von allem dabei. Vor allem aber Drama, Horror, Machtmissbrauch und Versagen.

Wie alles beginnt

Wir schreiben das Jahr 2019. In den Medien tauchen gegen Ende des Jahres vereinzelte Berichte über eine neue Lungenkrankheit in China auf. Man spricht von etwa 30 Betroffenen.

Anfang Jänner 2020 geht es dann Schlag auf Schlag. Nun sollen schon 120 Personen erkrankt sein, es gibt einen ersten Todesfall und es steht nun fest, dass die Krankheit durch einen bisher unbekannten Typ des Coronavirus ausgelöst wird. Dennoch sehen die chinesischen Behörden keine Gefahr. Man erklärt, es wären ausreichend Ressourcen vorhanden und außerdem wäre auch noch keine Übertragung von Mensch zu Mensch nachgewiesen worden. Auch gibt es aufkeimende Gerüchte, das Virus wäre aus einem Labor entkommen.

Es dauert nicht lange bis erste Zweifel an den offiziellen Verlautbarungen der chinesischen Behörden aufkommen. Wie gefährlich ist das Virus wirklich? Gibt es bereits viel mehr Erkrankte als zugegeben wird? Wissen die Behörden mehr als sie sagen?
Schnell ist klar, die Lage ist viel ernster als gedacht. Noch im gleichen Monat erreicht das Corona Virus Europa, erste Staaten holen ihre Bürger nach Hause.

Genau so könnte tatsächlich ein Horrorfilm beginnen: Ein bisher unbekanntes Virus das sich anfangs nahezu unbemerkt ausbreitet. Behörden die nur zugeben was nicht mehr zu verheimlichen ist und Länder, die auf das kommende kaum bis gar nicht vorbereitet sind.
Vermutlich hätten Zuschauer vor Corona kritisiert, die Story wäre ja wieder einmal typisch eintönig. Wie üblich müssten China oder Russland als die Bösen herhalten und überhaupt wäre das alles ja total unrealistisch.

Unrealistischer als jeder Film

Wie würden die Zuschauer wohl reagieren, wenn man ihnen erklären wollte, dass sowohl WHO als auch Politiker der ganzen Welt tatenlos zusehen obwohl bereits 500 Tote zu beklagen sind? Man stelle sich nur die Reaktion eines zahlenden Publikums auf folgende Handlung vor:

Ein Virus das bereits 500 Menschen getötet hat und sich langsam über die Welt ausbreitet, wird von der Weltgesundheitsorganisation heruntergespielt. Die WHO teilt mit, man sehe keine Pandemie. Selbst als es die ersten Toten in Europa gibt, mehr als 1000 Infektionen außerhalb des angenommenen Ursprungsland festgestellt werden und immer mehr Experten warnen, wird nicht reagiert. Nein man vermeldet sogar, man wäre zwar wachsam aber nicht alarmiert.

Vielleicht würden manche Kinobesucher an dieser Stelle bereits das Eintrittsgeld zurückfordern. Damit würden sie allerdings so manch skurrile Szene verpassen. Aber auch einige erschreckende Einblicke in die Welt der Mächtigen aber Planlosen.

Kleine Zeitreise

Wir springen nun in der Handlung 1 Jahr nach vorne. Mittlerweile sind 88 Millionen Menschen an Corona erkrankt, fast 2 Millionen Menschen sind gestorben. So die offiziellen Zahlen der WHO und auch die Handlung unseres “fiktiven“ Films. Doch was ist nun in diesem einem Jahr alles geschehen?

In der Zwischenzeit hat die WHO die Meinung geändert und geht nun doch von einer Pandemie aus. Die meisten Menschen tragen einen Mund- und Nasenschutz (MNS) und halten möglichst Abstand zu anderen Menschen. Spezielle Tests ermöglichen eine schnelle Corona-Diagnose. Mehrere Pharmafirmen haben Impfungen gegen Covid-10 entwickelt, es wird auch bereits fleißig geimpft. Zumindest in einigen Ländern. Manche nicht so fortschrittliche Länder wie z.B. Österreich haben nach wie vor Probleme mit der Logistik.

Damit unser Film spannend bleibt und die Opferzahlen kräftig steigen, müssen wir uns etwas einfallen lassen. Viele Tote sind bei Katastrophen- und Horrorfilmen ja praktisch Pflicht! Keine Sorge, auch daran haben wir gedacht. Wir tun einfach so als gebe es auf der Welt jede Menge dummer Menschen, die Corona verleugnen oder zumindest verharmlosen. Hmmm… dumm klingt wirklich nicht sehr freundlich, dass müssen wir noch ändern. Sagen wir einfach die sind nicht dumm, sie denken nur etwas quer.

Jedenfalls konnte sich in diesem besagten Jahr das Virus auf der ganzen Welt verteilen. Flüge, Urlaubsreisen und egoistisches Verhalten haben dazu beigetragen. Aber auch die Tatsache, dass viele Erkrankte gar keine Symptome entwickeln. Dadurch wissen sie meistens gar nicht, dass sie eine Gefahr für andere darstellen.
Und was haben Behörden und Politik in der Zeit getan?

An dieser Stelle von Totalversagen zu sprechen, wäre überzogen. So manche Panne gab es aber durchaus, nicht nur bei uns in Österreich. Fehlerhafte Schutzmasken, falsche Testergebnisse, jede Menge IT-Pannen. Dazwischen noch ein paar Verordnungen die teils illegal und unverständlich waren.
Das alles hat mit dazu beigetragen die Pandemie, ähhh… den Film in die Länge zu ziehen.

Offenes Ende

Für den Fall, dass unser Film ein Kassenschlager wird, haben wir uns geschickt eine Tür für die Fortsetzung offen gelassen. Zu viel wollen wir noch nicht verraten, aber einen kleinen Einblick wollen wir gewähren.

Teil 2 wird sich um eine mutierte Version des Corona-Virus drehen. Die genauen Eigenschaften stehen noch nicht fest. Eventuell wird es auch mehrere verschiedene Stämme mit unterschiedlicher Gefährlichkeit geben.

Wird die Menschheit, dank überlegtem Handeln und Impfstoffen, das Virus besiegen? Entkam das Virus tatsächlich aus einem chinesischen Labor oder wurde es gar absichtlich freigelassen? Bleiben Sie dran!

Schreibe einen Kommentar