Ein 47-jähriger in Deutschland wohnhafter Rumäne fuhr am 5. September 2021 gegen 23:45 Uhr mit seinem Pkw auf der A1 Westautobahn Richtung Wien. Auf dem Beifahrersitz saß seine 49-jährige Gattin.

Im Gemeindebereich von Schörfling, auf Höhe des Straßenkilometer 232,577 fuhr er auf dem rechten Fahrstreifen als plötzlich etwas zunächst Unbekanntes gegen seine linke vordere Fahrzeugseite bzw. Windschutzscheibe krachte.

Er bremste seinen erheblich beschädigten Wagen sofort ab und blieb am Pannenstreifen stehen. Aufgrund der Unfallsituation ging er von einem Wildunfall aus. Er rief die Polizei, die wenig später eintraf. Dabei bemerkten die Beamten, dass sich am linken Fahrstreifen zunächst undefinierbare Körperteile befanden.

Als die Polizisten erkannten, dass es sich dabei um menschliche Überreste handelte, sperrten sie die Autobahn. Diese konnte aufgrund der Aufräum- und Ermittlungsmaßnahmen erst um 9:50 Uhr wieder aufgehoben werden. Zum derzeitigen Zeitpunkt gibt es noch keine Hinweise zur Person.

Die beiden Fahrzeuginsassen standen unter Schock und wurden mit der Rettung ins Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck gebracht.

Nachtrag

Die beim Unfall am 5. September 2021 tödlich verunglückte Person konnte als ein 44-jähriger bulgarischer Staatsbürger identifiziert werden, der mit einer Reisegruppe unterwegs und als abgängig gemeldet worden war.