Ein 79-Jähriger aus dem Bezirk Korneuburg wurde am 3. Dezember 2020, gegen 05.05 Uhr, von einem Pkw-Lenker im Ortsgebiet von Hagenbrunn, im Straßenbankett liegend, aufgefunden.

Der Lenker leistete umgehend Erste Hilfe und setzte die Rettungskette in Gang. Der 79-Jährige wurde nach der Versorgung durch Rettungskräfte vor Ort mit Verletzungen schweren Grades in das Landesklinikum Korneuburg verbracht. Da keine Anhaltspunkte für einen Verkehrsunfall vorlagen, wurde aufgrund des Verletzungsbildes vorerst von einem Sturz ausgegangen.

Durch einen Hinweis aus der Bevölkerung stellte sich am 5. Dezember 2020 jedoch heraus, dass es sich um einen Unfall handelte. Der 79-Jährige dürfte versucht haben die Straße im Nahbereich einer ampelgeregelten Kreuzung zu queren, wobei er von einem LKW erfasst worden sein soll. Bei den weiteren Erhebungen konnte das Unfallfahrzeug ausgeforscht und ein im Fahrzeug befindliches GPS-System ausgewertet werden. Hierbei konnte festgestellt werden, dass der Lkw am Unfalltag die Unfallörtlichkeit zur Unfallzeit passierte.

Der Lenker des Lkw, es handelt sich um einen 38-Jährigen aus dem Bezirk Korneuburg, dürfte den Unfall nicht bemerkt und deshalb nicht angehalten haben. Am 21. Dezember 2020 wurde der 79-Jährige in häusliche Pflege entlassen, verstarb jedoch am 23. Dezember 2020. Bei der durch die Staatsanwaltschaft Korneuburg angeordneten Obduktion wurde festgestellt, dass der Unfall kausal zum Tod des Mannes gewesen sein dürfte.

Der 38-Jährige wird bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg zur Anzeige gebracht.