Ein 65-jähriger Mann und eine 60-jährige Frau stehen im Verdacht in einem Betrieb im vorderen Zillertal Hühnern und Ziegen durch unzureichende Beaufsichtigung, Pflege, Ernährung und veterinär medizinischer Behandlung unnötige Qualen zugefügt zu haben.

Eine Ziege musste aufgrund ihres schlechten Gesamtzustandes durch einen Jagdberechtigten „waidgerecht“ erlegt werden.

Von Seiten des Amtstierarztes wird am 23.08.2021 eine Überprüfung des Betriebes durchgeführt. Nach Abschluss der Ermittlungen wird ein Bericht an die zuständigen Behörden erstattet werden