Weil sein Großvater am 4. Mai 2021 um 19:30 Uhr von Waldarbeiten nicht nach Hause gekommen war, erstattete ein 40-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck Anzeige.

Der sich in gutem Gesundheitszustand befindliche 97-Jährige aus dem Bezirk Vöcklabruck war am selben Tag gegen 15 Uhr allein mit seinem Pkw in seinen Wald gefahren.

Den Wagen hatte der Enkel an einer Forststraße im Gemeindegebiet von Nußdorf am Attersee abgestellt bei seiner Suche gefunden. Die Polizeiinspektion Unterach am Attersee leitete umgehend eine groß angelegte Suchaktion nach dem Pensionisten ein. Zwei Feuerwehren, das Rote Kreuz, eine Diensthundestreife der Polizei und die Flugpolizei unterstützten dabei.

Vom Standort des abgestellten Wagens aus wurde die Suche in der bereits einsetzenden Dämmerung im steil abfallenden Gelände gestartet. Gegen 20:45 Uhr fand eine Suchmannschaft der Feuerwehr den Vermissten im Bereich eines Waldweges. Er gab an, in den Wald gefahren zu sein, um Grenzpfosten zu kontrollieren. Dabei sei er gestolpert und zu Boden gestürzt, wobei er sich leicht am Kopf verletzt hatte.

Mit der Suchmannschaft gelangte er auf eigenen Beinen zur Straße und wurde dort ärztlich untersucht. Anschließend wurde er in häusliche Pflege entlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.