Ein 31-Jähriger steht im Verdacht, seine Ex-Freundin (27) – sogar während der polizeilichen Einvernahme – beharrlich verfolgt sowie bedroht zu haben.

Bereits seit Anfang November dieses Jahres soll der 31-Jährige aus dem Bezirk Leoben seine 27-jährige Ex-Freundin beharrlich verfolgen. Dabei versuchte er über diverse soziale Netzwerke fortlaufend mit der Frau in Kontakt zu treten und suchte auch mehrmals ihre Nähe auf. Als er die 27-Jährige und einen etwaigen zukünftigen Partner am gestrigen Samstag schließlich mit dem Umbringen bedrohte, vertraute sich die junge Frau einer Freundin an, welche schließlich die Polizei informierte.

Selbst bei der heute stattfindenden Einvernahme auf der Polizeiinspektion Erzherzog-Johann-Straße in Leoben, verfolgte der 31-Jährige die Frau. Polizisten trafen den Mann nahe der Dienststelle an, wobei er vorerst versuchte zu Fuß zu flüchten. Bei einer sofort eingeleiteten Funkfahndung konnten Beamte den Tatverdächtigen schließlich festnehmen.

Die Staatsanwaltschaft Leoben hatte aufgrund der vorliegenden Ermittlungsergebnisse bereits zuvor eine Festnahme gegen den polizeilich bekannten 31-Jährigen erlassen. Dieser zeigte sich bei seiner Einvernahme wenig kooperativ und verweigerte seine Angaben. Er wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Leoben eingeliefert und wird angezeigt.