In den letzten Monaten gibt es immer mehr Berichte über Messerangriffe. Raufereien, Raubüberfälle, gezielte Angriffe, Terroranschläge… die Liste von Vorfällen scheint unendlich lang.

Anders als Politiker und Stars, müssen wir uns ohne Personenschützer auf der Straße bewegen. Darum haben wir uns angeschaut, wie man sich selbst schützen kann.

Notfallausrüstung

London machte es vor. Etwa 320 Bars und andere Lokale bekamen Notfallausrüstung für die Versorgung von Opfern von Messerangriffen. Sie sollen helfen, Blutungen zu stillen und enthalten entsprechendes Verbandsmaterial.

Ist es übertrieben, mit einer Verbandstasche herumzulaufen? Vielleicht. Schaden kann es jedenfalls nicht!

Unser Tipp: Kaufen Sie keine fertigen – und zumeist überteuerten – Komplettsets. 100teilig klingt vielleicht gut, aber mit 20 Wattestäbchen und 50 Heftpflaster kommt man im Notfall nicht weit! Besser ist es, sich sein Set selbst zusammenzustellen und eine günstige Tasche zu kaufen.

Körperschutz

Um sich selbst vor Angriffen mit Messern zu schützen, sind Stichschutzwesten zu empfehlen. Je nach Größe, Schutzwirkung und Art, sind sie zwar nicht immer sehr bequem zu tragen, bieten aber größtmöglichen Schutz.

Unauffälliger und für die Abwehr von Messerangriffen geeignet, sind sogenannte schnittfeste Ärmel. Wobei man hier klarstellen muss, dass es trotz Schutzkleidung zu Verletzungen kommen kann. Diese sind dann zumeist aber deutlich geringer.

Trainingsmesser

Wer aktiv üben möchte, Angriffen auszuweichen, kann sich Trainingsmesser zulegen. Diese sind Gummi und ermöglichen ein gefahrloses Training.

Auch andere Waffen sind als Attrappe aus Gummi erhältlich.

Kurse

Um auf Angriffe aller Art richtig reagieren zu können, empfehlen wir euch den Besuch von Selbstverteidigungskursen. Kurse werden in fast jeder größeren Stadt laufend angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.