A9/Gersdorf, Bezirk Leibnitz. – Nach einem „Reifenplatzer“ prallte ein Sattelzug Mittwochnachmittag, 3. Februar 2021, gegen eine Betonleitwand und stürzte um. Der Lenker (39) wurde leicht verletzt. Die A9 war für die Dauer der Fahrzeugbergung rund zwei Stunden lang gesperrt.

Gegen 15.15 Uhr fuhr der 39-jähriger Lkw-Lenker aus Bosnien und Herzegowina am ersten Fahrstreifen der A9-Pyhrnautobahn in Richtung Spielfeld, als plötzlich der rechte vordere Reifen des Sattelzugfahrzeuges platzte. Daraufhin geriet der Sattelzug ins Schleudern. Der 39-Jährige konnte das Fahrzeug nicht mehr abfangen, woraufhin er die rechte Betonleitwand touchierte. In der Folge stürzte der Lkw auf die besagte Betonleitwand und kam darauf liegend zum Stillstand. Am Anhänger befindliche Papierrollen fielen zum Teil über die Böschung auf die darunterliegende Begleitstraße.

Der 39-Jährige konnte sich selbstständig befreien und wurde lediglich leicht verletzt. Er konnte nach einer ambulanten Behandlung im LKH Südsteiermark, Standort Wagna, bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Die A9 war für die Dauer der Fahrzeugbergung von 16.14 Uhr bis 18.10 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Eine Ableitung des Verkehrs erfolgte in Gersdorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.