Das hätte ins Auge gehen können! Heute gegen 02:30 Uhr bat ein Mann seine 16jährige Tochter die Polizei zu rufen, da eine Person um sein Haus schleichen würde.

Eine Streife begab sich zur Einsatzörtlichkeit. Als die Polizisten gerade das Grundstück betreten wollten, schoss der 51-Jährige plötzlich mit einer Schrotflinte, die er legal besessen hatte, durch das geschlossene Wohnzimmerfenster. Der Schuss verfehlte die Polizisten um einige Meter. In weiterer Folge zogen sich diese zurück und forderten Verstärkung an.

Gegen 03:10 Uhr rief der Mann über Notruf die Rettung an und teilte mit, dass er jemanden vor seinem Haus erschossen habe. Das Einsatzkommando Cobra, welches zur Amtshandlung hinzugezogen wurde, drang in das Wohnhaus ein und nahm den Mann fest. Bei den anschließenden durchgeführten Einvernahmen durch Beamte des Landeskriminalamtes Steiermark gab der Leibnitzer an, dass er seit längerem unter einer psychischen Erkrankung leide und er niemanden verletzen oder töten habe wollen.

Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete die Einlieferung in die Justizanstalt Graz-Jakomini an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.