Am 19. August 2021 um 11:30 Uhr verständigte eine Mitarbeiterin eines Sozialvereins aus dem Bezirk Eferding telefonisch über Notruf die Polizei, dass ein 66-Jähriger aus dem Bezirk Eferding, der regelmäßig die Einrichtung besuche, seit mehreren Tagen nicht mehr zum Verein gekommen sei. Sie könne ihn auch nicht telefonisch erreichen und mache sich daher Sorgen.

Im Mehrparteienhaus, in dem der Mann allein eine Mietwohnung bewohnt, war die Tür versperrt. Auch auf Klopfen, Läuten und Rufen reagierte niemand. Der unmittelbare Wohnungsnachbar gab an, er habe den 66-Jährigen auch seit mehreren Tagen nicht mehr gesehen.

Im Postkasten war ebenfalls Post mehrerer Tage abgelegt. Beim Anruf der Telefonnummer des Mannes konnte aus der Wohnung das Läuten des Handys wahrgenommen werden. Da angenommen werden konnte, dass sich dieser in der Wohnung in einer Notlage befindet, wurde die Freiwillige Feuerwehr zwecks Wohnungsöffnung verständigt.

Um 12:25 Uhr konnten sich die Kräfte der FF mit der Drehleiter über ein gekipptes Fenster Zutritt zur Wohnung verschaffen und die Wohnungstür öffnen. Der 66-Jährige wurde in der Badewanne liegend, bei Bewusstsein, angetroffen. Er konnte jedoch nicht mehr allein aufstehen und die Badewanne verlassen.

Der Pensionist wurde vom Roten Kreuz und der FF aus der Badewanne geborgen und nach Erstversorgung ins Klinikum Wels gebracht. Der Mann gab an, er sei seit mehreren Stunden in der Badewanne gelegen und habe nicht mehr aufstehen können.