Ein 88-jähriger Pensionist war aus dem eigenen Wohnhaus in Wels abgängig. Er ging am Samstag, 10. Juli 2021, von dort auf der Roithenstraße in Richtung Süden. Er benötigte Medikamente und war nicht mehr besonders gut zu Fuß unterwegs.

Der Mann hatte kein Handy bei sich, vermutlich auch keinen Ausweis und kein Bargeld. Es wurde vermutet, dass sich der Mann eventuell auch im Bahnhofsbereich aufhalten könnte.

Da die intensive Suche mittels Polizeidiensthunden und mit dem Polizeihubschrauber des BMI bislang erfolglos geblieben war, ersuchte die Polizei um die Mithilfe durch die Öffentlichkeit.

Am 20. Juli 2021 gegen 15:50 Uhr fanden Angehörige des Abgängigen den Mann leblos im Bereich eines Waldstücks in Wels. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Pensionisten feststellen.

Seitens der Staatsanwaltschaft Wels wurde eine Obduktion zur Klärung der Todesursache angeordnet.