Am 24. Februar 2021 gegen 17 Uhr teilte ein Mitarbeiter einer Paketfirma mit, dass ein Paketzusteller dabei beobachtet wurde, wie er mehrere Paketsendungen in seinen privaten Pkw einlud.

Bei den Ermittlungen stellte sich schließlich heraus, dass der 27-jährige Slowake seit Jahresbeginn mehrfach Lieferungen für sich behalten und in diversen Handyshops in der Slowakei verkauft hatte. Er ging immer nach demselben Prinzip vor. Aufgrund der Verpackung erkannte er Sendungen mit wertvollem Inhalt. Diese stellte er nicht zu, sondern behielt sie für sich.

Im Anschluss an seine Schicht lud er die zurückbehaltenen Pakete in seinen privaten Pkw und fuhr jedes Wochenende zu seiner Familie in die Slowakei, wo er die Geräte verkaufte. Insgesamt gestand er bei seiner Einvernahme elf derartige Taten.

Drei Handys konnten beim 27-Jährigen sichergestellt werden. Er wird angezeigt.