Im Zeitraum von 23. November 2020 bis 3. Dezember 2020 ereigneten sich im Gemeindegebiet von Hellmonsödt bzw. im Linzer Stadtgebiet Diebstähle von teilweise hochpreisigen Fahrrädern und eines unversperrten Pkw. Letzterer konnte wenige Tage nach der Tat im Nahbereich der B126 total beschädigt gefunden werden.

In der Nacht von 7. auf 8. Dezember 2020 verübte ein vorerst unbekannter Täter einen Einbruchsdiebstahl in ein Vereinslokal im Ortsgebiet von Hellmonsödt und stahl Bargeld und Werkzeug. Bei den daraufhin geführten umfangreichen Ermittlungen kristallisierte sich ein 25-Jähriger als Tatverdächtiger heraus. Bei einer freiwilligen Nachschau in der Wohnung seines Bruders fanden die Ermittler Diebesgut, das eindeutig den Diebstählen zugeordnet werden konnte. Aufgrund einer Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Linz wurde der Beschuldigte am 8. Jänner 2021 im Linzer Stadtgebiet festgenommen.

Bei den anschließenden Einvernahmen zeigte er sich umfassend geständig und gestand auch mehrere Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz. Zusätzlich wiesen ihm die Ermittler auch noch zwei weitere Vermögensdelikte im Linzer Stadtgebiet nach. Die Diebesbeute hatte der Mann bereits in einem Linzer Pfandhaus veräußert bzw. an noch unbekannte Personen gegen Suchtmittel eingetauscht.

Er wurde in die Justizanstalt Linz eingeliefert. Zudem wird er wegen verschiedener Verwaltungsübertretungen angezeigt.