Das Navigationssystem seines Autos wurde einem 53-jährigen tschechischen Staatsbürger am Abend des 5. September 2021 zum Verhängnis. Der Mann war mit seinem Pkw von Tschechien nach St. Georgen im Attergau unterwegs gewesen, weil er dort wegen einer Neuanstellung ein Zimmer genommen hatte.

Sein Navi führte ihn jedoch nicht wie gewünscht zur Unterkunftsadresse, sondern ins Ortszentrum von St. Georgen im Attergau. Dort geriet er gegen 21:40 Uhr in eine Verkehrskontrolle.

Als er dabei die Fahrertür öffnete, kam den Polizisten starker Alkoholgeruch entgegen. Der anschließende Alkomattest ergab 2,16 Promille, weshalb dem Mann sein Führerschein und der Fahrzeugschlüssel abgenommen wurden.

Als Rechtfertigung gab der 53-Jährige an, dass er mit 6. September einen neuen Job bekommen habe und er normalerweise mit dem Zug fahre. Aufgrund des Fahrplans sei sich dies aber nicht ausgegangen und er habe mit dem Auto fahren müssen. Zudem habe er lediglich drei Bier getrunken.