Ein angeblicher Fahrzeugdiebstahl mit anschließendem Unfall samt Fahrerflucht, stellte sich bei näherer Betrachtung als Lüge heraus.

Am 27. Februar 2021 um 16:20 Uhr wurden die Beamten der Polizeiinspektion Friedburg zu einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht nach Palting beordert, wobei die Zulassungsbesitzerin, eine 40-Jährige aus dem Bezirk Salzburg-Umgebung, angab, dass der in einer Hauseinfahrt abgestellte Pkw unmittelbar zuvor gestohlen worden sei.

Der vermeintlich gestohlene Pkw kam auf der L505 in Fahrtrichtung Mattsee kurz vor der Landesgrenze rechts von der Fahrbahn ab und beschädigte mehrere Verkehrsleiteinrichtungen. Der massive Grenzstein an der Landesgrenze Salzburg wurde frontal erfasst und aus dem Sockel gerissen. Der Pkw kam in einer Wiese total beschädigt zum Stillstand. Vom Lenker fehlte jede Spur.

Fahrzeug angeblich gestohlen

Bei der Unfallaufnahme vor Ort gab die Frau gegenüber den Polizisten an, dass sie bei einer Feier in Palting gewesen sei, den Pkw unversperrt in der Einfahrt geparkt und den Schlüssel im Pkw gelassen habe. Durch die Streifen der Polizeiinspektionen Mattighofen, Obertrum und Eggelsberg wurde eine Intensivfahndung durchgeführt, welche jedoch erfolglos verlief.

Nach Erhebungen und Befragungen der Anwohner durch die Beamten der PI Friedburg wurde die 40-Jährige am 28. Februar 2021 mit den Unstimmigkeiten konfrontiert und gestand im Zuge der Vernehmung, dass ihr 50-jähriger Ehemann bei der Feier ebenfalls anwesend gewesen sei und den Pkw alleine in Richtung Mattsee gelenkt habe um Zigaretten zu kaufen.

Die Frau wird bei der Staatsanwaltschaft Ried wegen Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung angezeigt. Ihr Ehemann wird bei der Bezirkshauptmannschaft Braunau angezeigt.