Rohrbach an der Lafnitz, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Polizisten stellten Donnerstagnachmittag, 4. Februar 2021, bei einem Motorradfahrer eine eklatante Geschwindigkeitsübertretung fest. Dieser wurde statt den erlaubten 100 km/h mit 206 km/h gemessen.

Gegen 15:10 Uhr führte eine Streife der Polizeiinspektion Rohrbach auf der Wechselbundesstraße B54 bei der Abfahrt Rohrbachschlag Lasermessungen durch. Dabei wurde von den Beamten wahrgenommen, wie sich ein deutlich hörbares Motorrad näherte. Ein Polizist konnte das Fahrzeug mittels Lasergerät messen, wobei eine Geschwindigkeit von 206 km/h abgelesen werden konnte. Das Kennzeichen wurde zwecks Anzeigenerstattung aufgeschrieben, eine Anhaltung war aufgrund der hohen Geschwindigkeit nicht möglich. Die Polizisten nahmen sofort die Verfolgung auf, der Motorradlenker kehrte aber fast zeitgleich zum Messstandort zurück.

Im Zuge der Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass der Lenker mit Gummihausschuhen und ohne Handschuhe unterwegs war. Zudem war die angebrachte Begutachtungsplakette am Motorrad bereits zehn Monate über der gültigen Lochung abgelaufen. Der 39jährige einheimische Lenker gab an, eine Probefahrt gemacht zu haben. Er wird wegen zahlreicher Verwaltungsdelikte an die BH Hartberg-Fürstenfeld angezeigt. Die strafbare Geschwindigkeit beträgt nach Abzug der technischen Toleranz 199 km/h.