Bedienstete der Polizeiinspektion Tulln wurden am 11. Oktober 2021, gegen 00.20 Uhr, bezüglich einer Auseinandersetzung im Stadtgebiet von Tulln in Kenntnis gesetzt. Es soll zu einem Streit zwischen einem 27-jährigen österreichischen Staatsbürger aus dem 4. Wiener Gemeindebezirk und einem 33-jährigen bosnischen Staatsbürger aus dem Bezirk Tulln gekommen sein.

Bei den weiteren Erhebungen stellte sich heraus, dass der 27-Jährige dem 33-Jährigen mit einem Stanley Messer drei Stichverletzungen im Rückenbereich zugefügt haben soll. Anschließend habe der 33-Jährige selbständig flüchten und das Universitätsklinikum Tulln aufsuchen können, wo er notoperiert werden musste.

In der Zwischenzeit sei der 27-Jährige durch den Rettungsdienst aufgrund von oberflächlichen Verletzungen ebenfalls in das Universitätsklinikum Tulln verbracht worden. Er wurde nach der ambulanten Behandlung durch die Bediensteten der Polizeiinspektion Tulln festgenommen. Der 27-Jährige zeigte sich bei seiner Einvernahme geständig den 33-Jährigen mit einem Stanley Messer verletzt zu haben, gab jedoch an selbst attackiert worden zu sein.

Das Opfer konnte bis dato noch nicht einvernommen werden. Weitere Ermittlungen werden durch die Bediensteten der Polizeiinspektion Tulln geführt. Die Tatwaffe konnte noch nicht sichergestellt werden.