Es klingt nach Science Fiction und doch ist es bereits jetzt machbar. Dank leistungsstarker Computer und entsprechender Software, lassen sich Realität und Animation kaum unterscheiden. Das hat Hollywood schon lange für sich entdeckt und lässt sich an 2 Beispielen sehr gut zeigen.

Beispiele

  1. Terminator 5
    Schwarzenegger gegen Schwarzenegger? Ja, dank Computeranimation und vielen Arbeitsstunden wurde es möglich. Brett Azar, ein australischer Bodybuilder, drehte die Kampfszenen mit Arnold Schwarzenegger. Special Effects Experten verpassten Azar dann am Computer das Aussehen des jungen Schwarzeneggers.
  2. Fast & Furious 7
    Paul Walker verstarb 2013 vor Ende der Dreharbeiten bei einem Verkehrsunfall. Um wichtige Szenen fertigstellen zu können, wurden die Bewegungen seiner Brüder Caleb und Cody per „Motion Capture“ aufgenommen und Paul Walkers Gesicht in die Aufnahmen eingefügt.

Was nach einer tollen Möglichkeit klingt, birgt leider auch massive Gefahren! Man stelle sich nur einmal das Computerdouble eines großen Politikers, Militärs oder Konzernchefs vor. Natürlich wäre es für so manchen auch recht praktisch, wenn sich der Anführer einer Terrorgruppe per Video zu einem Anschlag bekennt.

Aktuell sind solch perfekte Computeranimationen noch recht zeitaufwendig. Doch jeder von uns sieht alleine an Smartphones, wie schnell die Technik sich entwickelt. Selbst Echtzeitmanipulation wird in Zukunft nicht mehr ausgeschlossen sein!

2018 erregten Fotos von NVIDIA enormes Aufsehen. Das besondere daran, kein einziges war echt! Die Bilder wurden von einer künstlichen Intelligenz aus vielen anderen „echten“ Fotos generiert.

Bild: Nvidia

Die Gefahr, auf manipulierte Bilder und Videos hereinzufallen, steigt von Jahr zu Jahr! Denn die Ergebnisse werden immer besser und das Material lässt sich zunehmend schneller erstellen. Bereits 2017 hat NVIDIA bewiesen, was alles möglich ist. Der Sommer wird kurzerhand zum Winter, der Tag zur Nacht!

Doch das war erst der Anfang! Denn die Denkfabrik „Future Advocacy“ hat einen sogenannten „DeepFake“ produziert, der es in sich hat. Die Neuwahlen im Dezember 2019 in Großbritannien wurden genutzt, um den (gefälschten) Tory-Chef Boris Johnson seinen Gegner als Premier empfehlen zu lassen. Und umgekehrt!

Dies geschah mittels KI Computersystemen und Sprachdoubles. Zwar war die Fälschung nicht perfekt – einigen Nutzern fiel vor allem die Stimme des Doubles auf – doch auf den ersten Blick war die Fälschung nicht zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.