Ein 27-jähriger polnischer Staatsangehöriger verständigte den Notruf und gab an Hilfe zu benötigen. Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt begaben sich zu der Wohnung des Anrufers.

Als der Mann die Wohnungstüre öffnete und die Polizisten das Gespräch mit ihm führten, zückte er plötzlich eine Faustfeuerwaffe und repetierte diese vor den Beamten. Die Polizisten zogen sich daraufhin aus dem Stiegenhaus zurück und forderten Unterstützung an.

Der Tatverdächtige trat wenige Augenblicke später auf die Straße, dort wurde er von den Polizisten aufgefordert sich auf den Boden zu legen. Mit Unterstützung weiterer Polizeikräfte und der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) wurde der Mann vor dem Gebäude festgenommen. In der Wohnung stellten die Beamten eine täuschend echt aussehende geladene Schreckschusspistole sicher.

Das Motiv zur Handlung ist noch nicht näher bekannt, der Mann wird baldigst einvernommen.