Am 7. Dezember 2020 gegen 13 Uhr zeigte eine 16-Jährige aus dem Bezirk Ried bei der Polizeiinspektion Obernberg eine gefährliche Drohung durch ihren 42-jährigen Vater an.

Demnach würde er die Familie auslöschen. Beim Eintreffen an der Tatörtlichkeit wurden sie von der Tante der 16-Jährigen und deren Freund erwartet. Sie teilten den Polizisten mit, dass der 42-Jährige bei Sichtung des Polizeiautos die Drohung äußerte, dass die Polizisten als erste „fallen“ würden, sollten sie sein Haus betreten. Nachdem bekannt war, dass der Mann zumindest drei Waffen im Schlafzimmer versteckt hatte, wurde das Einsatzkommando Cobra verständigt und mit der Unterstützung weiterer Streifen eine Außensicherung aufgebaut.

In der Zwischenzeit ordnete die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis die Festnahme des 42-Jährigen und eine Hausdurchsuchung an. Kurz vor dem Zugriff durch das Einsatzkommando konnte der Beschuldigte telefonisch zur Aufgabe bewegt werden. Er kam aus dem Haus und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Bei der Hausdurchsuchung fanden die Beamten mehrere Waffen und Munition für eine Schreckschusspistole. Ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen.

Nachtrag

Heute erfolgte die Einvernahme des 42-Jährigen. Dabei zeigte er sich umfassend geständig und geläutert. Er könne sich zwar an seine Worte nicht erinnern, glaube aber seiner Tochter. Als Motiv für die Tat gab er seine Alkoholsucht an. Um diese zu bekämpfen werde er sich in Therapie begeben. Er wird auf freiem Fuß angezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.