Es war bereits zu erwarten, nun ist es offiziell. Der 3. Corona-Lockdown geht in die Verlängerung. Des weiteren wird es auch eine FFP2 Maskenpflicht geben und der Mindestabstand wird auf 2 Meter ausgeweitet. Überzeugen können diese Maßnahmen jedoch immer weniger Menschen, der Widerstand wächst!

Obwohl die Neuinfektionen weiter zurückgehen, wurde der Lockdown bis vorerst 07. Februar, also um weitere 2 Wochen, verlängert. Grund dafür ist die sogenannte “britische Mutation“ des Corona Virus.
Des weiteren gibt es auch einige Verschärfungen, die ab 25. Jänner gelten:

  • Der vorgeschriebene (aber nach wie vor oft nicht eingehaltene) Mindestabstand wird auf 2 Meter erweitert. Wie das z.B. im Lebensmittelhandel funktionieren soll, ist unklar.
  • Wie erwartet, werden FFP2-Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Geschäften zur Pflicht. Dies gilt sowohl für Kunden als auch Mitarbeiter. Die Masken werden zum Selbstkostenpreis im Lebensmittelhandel erhältlich sein. Der genaue Preis ist noch unbekannt.

Ab 08. Februar soll es erste Lockerungen geben. Im Gespräch sind die Öffnung von Handel, Friseuren (sowie weitere körpernahe Dienstleistungen) und Museen unter entsprechenden Auflagen. Weiter geschlossen wird die Gastronomie bleiben.
Die Schulen bleiben bis zu den Semesterferien im Distance-Learning. Die Semesterferien werden in Oberösterreich und der Steiermark um eine Woche früher beginnen.

Kritik nimmt deutlich zu

Hab die Österreicher den 1. Lockdown noch großteils mitgetragen, hat sich das Blatt mittlerweile gewendet. Immer wieder neue Verordnungen, Anpassungen und Einschränkungen haben ihre Spuren hinterlassen. Kaum jemand kann noch nachvollziehen, warum dieses oder jenes erlaubt ist oder eben nicht.

Schifahren und mit fremden Menschen in der engen Gondel stehen ist erlaubt. Tiergärten müssen jedoch geschlossen bleiben. Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Der sogenannte “harte Lockdown“ ist ein trauriger Witz! Stau auf der Autobahn wo doch die meisten zu Hause sein sollten? Ja, das ist durchaus bemerkenswert!

Stau auf der A7 durch Überlastung, 14.01.2021 – Foto: MSK News

Nun sollen es also die FFP2 Masken richten. Das wir dies nicht für ungefährlich halten, haben wir ja bereits in einem anderen Artikel kundgetan. Bleibt zu hoffen, dass der Preis wirklich so günstig ist, dass die Nutzung nicht zum Problem wird.

Des weiteren soll der Mindestabstand von 2 Meter für geringere Ansteckungsraten sorgen. Das ist pures Wunschdenken! Überfüllte Verkehrsmittel, enge Gänge und rücksichtslose Mitmenschen sind die Realität. Nur hat das scheinbar noch niemand der Politik klarmachen können. Vielleicht sollte man Bundeskanzler Kurz oder Gesundheitsminister Anschober einmal mit öffentlichen Verkehrsmittel fahren lassen.

Aber keine Sorge, im Sommer wird alles besser. Zumindest sagt das Sebastian Kurz. Er ist überzeugt, dass im Sommer wieder ,,vollkommene Normalität“ herrschen wird.