Am 04.02.2021 gegen 07:45 Uhr kam es zu einem Brand in einem Firmengebäude in Dornbirn, Schwefel.

In einem Abstellraum im Erdgeschoss des Firmengebäudes dürfte der Brand laut bisherigen Ermittlungen durch einen Kurzschluss bei einem dort deponierten Elektromoped entstanden sein. Ein Mitarbeiter, welcher die Rauchentwicklung wahrgenommen hatte, alarmierte die ca. 20 Mitarbeiter, worauf diese sofort das Firmengebäude ins Freie verließen. Der Geschäftsführer und ein weiterer Mitarbeiter versuchten noch den Brand mittels Feuerlöscher zu löschen, was jedoch erfolglos blieb. Beide wurden aufgrund des Verdachtes einer dabei erlittenen Rauchgasvergiftung in die Krankenhäuser Dornbirn und Bregenz verbracht.

Die Feuerwehr Dornbirn, welche mit sieben Fahrzeugen und ca. 50 Feuerwehrleuten zur Brandbekämpfung ausgerückt waren, konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Allerdings gestalteten sich die Löscharbeiten insofern schwierig, da in einem angrenzenden Abstellraum mehrere neue Autobatterien gelagert waren.

Für die Zeit der Löscharbeiten, kam es im Bereich des Vorfallortes zu einer vorübergehenden Totalsperre der L 190 (Vorarlberger Bundesstraße). Durch den Brand entstand ein erheblicher Sachschaden am Firmengebäude in noch unbekannter Höhe.