Gestern gegen 11:00 Uhr war ein 50-jähriger Österreicher in Auffach (Tirol) mit Arbeiten an einer provisorischen Holztreppe beschäftigt. Sein 3-jähriger Sohn befand sich ebenfalls bei ihm und trug dabei Kinder-Fäustlinge.

Für die Arbeiten bereitete der 50-Jährige seine elektrische Bohrmaschine vor, steckte diese aber laut seinen Angaben nicht ein und legte sie für kurze Zeit am Boden ab. Als der Mann gerade einen Dübel holen wollte, soll das Kind die Bohrmaschine eigenhändig eingesteckt und in die Hände genommen haben.

Dadurch betätigte der Junge den Betriebsschalter des Arbeitsgerätes. Der drehende Teil der Bohrmaschine erfasste den linken Handschuh und zog somit auch die linke Hand in Richtung des Arbeitsgerätes. Der Vater eilte seinem Sohn sofort zu Hilfe und befreite den Buben.

Der 3-Jährige zog sich beim Unfall eine Quetschung des linken Daumens zu und wurde nach der Erstversorgung mit dem NAH Heli 4 in die Klinik Innsbruck geflogen.