Ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Tulln erstattete am 7. November 2020 Anzeige auf der Polizeiinspektion St. Andrä-Wördern über den Diebstahl eines Baggers, den er angemietet hatte, von einem Firmengrundstück in Wördern durch unbekannte Täter.
Am 26. November 2020 erstattete ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Tulln ebenfalls Anzeige wegen des Diebstahls eines von ihm gemieteten Baggers in Wördern durch unbekannte Täter.

Da berechtigte Zweifel am Wahrheitsgehalt seiner Aussage bestanden, konfrontierten ihn die Bediensteten der Polizeiinspektion St. Andrä-Wördern mit den Vorwürfen der Vortäuschung einer strafbaren Handlung und falscher Beweissage. Der 25-Jährige war danach geständig, den Diebstahl des Baggers fingiert zu haben sowie zwei weitere Bagger gemeinsam mit dem 33-jährigen Anzeigenerstatter vom 7. November 2020 verkauft zu haben. Der 33-Jährige war geständig, in der Zeit von 14. Jänner 2020 bis 19. Oktober 2020 insgesamt elf Bagger gemietet bzw. veruntreut und anschließend weiterverkauft zu haben. Dadurch entstand ein Gesamtschaden von mehr als 300.000,– Euro. Die Polizeibediensteten konnten fünf Bagger sicherstellen, die an die geschädigten Firmen ausgehändigt werden. Die restlichen Bagger dürften sich im Ausland befinden.

Weiters erhoben die Polizeibediensteten, dass der 33-Jährige im selben Zeitraum einen mittleren vierstelligen Eurobetrag an Sozialleistungen erhalten haben soll, obwohl er selbst angab, dass er gearbeitet hätte. Er habe es unterlassen, diese Beschäftigungen zu melden. Weitere Erhebungen sind diesbezüglich noch ausstehend. Auch soll er Rechnungen auf seinen Geschäftspartner ohne dessen Wissen ausstellen lassen haben, wodurch sechs Firmen in Wien, im Bezirk St. Pölten-Land und Deutschland ein Gesamtschaden im niedrigen fünfstelligen Eurobereich entstanden sein soll.

Der 33-Jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Der 25-jährige Beschuldigte wurde der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt. Sieben Männer im Alter von 31 Jahren bis 56 Jahren werden wegen des Verdachts der Hehlerei ebenfalls angezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.