Am 19. September 2021 gegen 1 Uhr zeigte eine 36-jährige Rumänin aus dem Bezirk Vöcklabruck bei der Polizeiinspektion Vöcklabruck an, dass ihre Freundin, eine 32-jährige Rumänin, von ihrem 41-jährigen Lebensgefährten, beide aus dem Bezirk Vöcklabruck, bedroht werde.

Demnach habe er mehrmals zu ihr gesagt, dass er sie und ihre Familie erschießen werde und immer wieder betont, dass Blut fließen werde.

Außerdem sei er gegenüber seiner Lebensgefährtin gewalttätig geworden, indem er ihr Gegenstände hinterher geworfen und sie aggressiv angeschrien habe. Das Opfer fertigte davon auch Videos an. Aufgrund der geschilderten Ereignisse und der eindeutigen Videos ordnete die Staatsanwaltschaft Wels die Festnahme des Mannes an. Diese wurde wenig später vom Einsatzkommando Cobra vollzogen, nachdem bekannt war, dass der Beschuldigte im Besitz mehrerer Waffen war.

Nachdem die Beamten einen Zaun durchschneiden mussten, um zum Hauseingang zu gelangen, öffnete der Beschuldigte nach mehrmaligem Klopfen die Tür und ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei der Einvernahme gab er an, sich aufgrund seiner Alkoholisierung an nichts erinnern zu können.

Gegen ihn wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot und ein Waffenverbot ausgesprochen. Sämtliche Waffen wurden sichergestellt. Der 41-Jährige wurde in die Welser Justizanstalt eingeliefert.