Am 10. Jänner 2021 um 10:24 Uhr kam es in Linz im Kreuzungsbereich der Wiener Straße mit der Lunzerstraße zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden und Fahrerflucht.

Ein 57-jähriger Linzer fuhr mit seinem Firmenfahrzeug auf der Zeppelinstraße in Richtung Umfahrungsstraße Ebelsberg, wobei die Ampel grünes Licht für seine Fahrtrichtung zeigte.
Als er sich mit dem Pkw bereits im Kreuzungsbereich befand, querte ein weißer Pkw den Kreuzungsbereich auf der Wiener Straße in Fahrtrichtung stadtauswärts mit stark überhöhter Geschwindigkeit. Der Linzer leitete eine Notbremsung ein, konnte einen Zusammenstoß jedoch nicht verhindern und touchierte mit der Front die Beifahrerseite des unbekannten Pkw.
Der 57-Jährige, dessen Pkw an der Motorhaube sowie an der vorderen Stoßstange beschädigt und die vordere Kennzeichentafel komplett abgerissen und deformiert.
wurde, hielt an und meldete den Unfall bei der Polizei. Der Zweitbeteiligte verließ jedoch ohne anzuhalten die Unfallörtlichkeit mit stark überhöhter Geschwindigkeit.

Der Unfall wurde von zwei Polizisten der Polizeiinspektion Kleinmünchen aufgenommen und schließlich geklärt, da sie einen guten Spürsinn bewiesen. Nach Sichtung der Videoaufzeichnungen einer nahegelegenen Tankstelle konnten sie einen der Beschreibung entsprechenden Pkw ausforschen. Der Lenker dieses Pkw hielt unmittelbar vor dem Unfall an der Tankstelle an, um zwei Dosen Bier zu kaufen und verließ die Tankstelle in Richtung Unfallstelle.

Bei einer sofortigen Nachschau an der Zulassungsadresse im Bezirk Linz-Land konnte der Pkw festgestellt werden. Dieser war auf einem nahegelegenen weitläufigen Parkplatz hinter einem LKW versteckt abgestellt und wies entsprechende Beschädigungen an der Beifahrerseite auf.

Mit dem Zulassungsbesitzer, einem 37-Jährigen aus dem Bezirk Linz-Land, wurde Kontakt aufgenommen. Dessen Ehegattin öffnete die Tür und führte die Polizisten zu ihrem Ehemann. Der 37-jährige Unfalllenker war aufgrund seiner Alkoholisierung nicht ansprechbar. Das ÖRK wurde verständigt und führte die medizinische Erstversorgung durch. Nach Stabilisierung des Gesundheitszustandes durch das ÖRK konnte der Mann zum Alkotest aufgefordert werden. Der durchgeführte Alkotest ergab einen Wert von 1,18 Promille.

Die Fahrzeugschlüssel wurden ihm abgenommen. Der Führerschein konnte nicht abgenommen werden, da dieser lt. Angezeigtem vor einem Monat in Verlust geraten war. Mehrere Verwaltungsanzeigen werden vorgelegt.