Im Zuge von Bauarbeiten wurden Arbeiter auf mutmaßliches Kriegsmaterial in der oberen Augartenstraße in Wien aufmerksam und verständigten die Polizei. Die alarmierten Beamten sperrten den möglichen Gefahrenbereich ab und verständigten ein sprengstoffkundiges Organ (SKO) und den Entminungsdienst des Bundesheeres.

Nach einer Besichtigung wurde eine Fliegerbombe (ca. 100 kg, vermutlich sowjetischer Herkunft) vom Entminungsdienst abtransportiert.
Für die Dauer der Amtshandlung wurde das gesamte Areal des Augartens abgesperrt. Auch der Polizeihubschrauber kam zum Einsatz.

Die Wiener Polizei rät zu folgenden Präventionstipps:

  • Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken Sie sich den Auffindungsort und/oder markieren Sie diesen und begeben Sie sich in eine sichere Distanz.
  • Rufen Sie unverzüglich 133 oder 112.
  • Lassen Sie aufgefundene Gegenstände unverändert liegen.
  • Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.