Bedienstete der Polizeiinspektion Korneuburg führten seit Ende Juni 2021 gemeinsam mit Bediensteten des Landeskriminalamts Niederösterreich, Ermittlungsbereich Diebstahl, Erhebungen gegen eine vorerst unbekannte, vermutlich tschechische Tätergruppe, welche in unterschiedlichen Supermärkten in Wien und Niederösterreich Handtaschendiebstähle begangen haben soll.

Aufgrund vorliegender Ermittlungsergebnisse, konnten elf Tathandlungen in Wien, Korneuburg, Klosterneuburg, Gerasdorf, Vösendorf, Tresdorf und Schwechat dieser Tätergruppe zugeordnet werden.

Dabei sollen eine 27-jährige tschechische Staatsbürgerin und eine 33-jährige tschechische Staatsbürgerin die unmittelbaren Diebstähle begangen haben, während ein 33-jähriger tschechischer Staatsbürger im Fahrzeug auf den Parkplätzen der Supermärkte gewartet haben soll. Die beiden Frauen dürften gezielt Ausschau nach älteren Opfern gehalten haben und in unachtsamen Momenten deren Handtaschen bzw. Rucksäcke gestohlen haben.

Neben erbeutetem Bargeld dürften mit den widerrechtlich erlangten Bankomatkarten noch Bargeldbehebungen durchgeführt worden sein. Die Schadenssumme beläuft sich auf einen niedrigen bis mittleren fünfstelligen Eurobereich.

Mit Unterstützung der Bediensteten der Polizeiinspektionen Drasenhofen und Poysdorf sowie der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität konnte das vermutliche Täterfahrzeug am 24. August 2021 bei der neuerlichen Einreise in das Bundesgebiet einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle unterzogen werden. Die drei Pkw-Insassen wurden als die Beschuldigten erkannt und vorläufig festgenommen.

Beide Frauen zeigten sich zu den Tatvorwürfen nicht geständig, der 33-Jährige hingegen schon. Alle Beschuldigten wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg in die dortige Justizanstalt eingeliefert.