Sankt Ruprecht an der Raab.–Dienstagabend, 17. August 2021, dürfte gegen 18.30 Uhr ein Geschoss aus einer Schusswaffe, knapp am Kopf eines 55-Jährigen (er befand sich in seinem Garten) vorbeigeflogen sein. Der Mann blieb unverletzt.

Der Mann erstattete gestern 18. August 2021 bei der Polizei die Anzeige. Laut seinen eigenen Angaben hätte bereits zu Muttertag ein identer Vorfall stattgefunden. Damals hätte man auf eine Anzeige verzichtet.

Außerdem hätte der Mann Anfang August einen toten Vogel in seinem Garten gefunden, dabei hätte er sich jedoch nichts gedacht. Die polizeilichen Ersterhebungen ergaben, dass in der Hauswand des Opfers, tatsächlich drei Löcher vorhanden sind. Diese könnten von der Munition aus einer Gasdruckpistole oder einem Flobert-Gewehr stammen.

Die Polizeiinspektion Sankt Ruprecht an der Raab geht davon aus, dass es weitere Opfer gibt. Opfer und Zeugen mögen sich bei der Polizei unter 059-133-6273 melden.