Ein aufmerksamer einheimischer Bürger erstattete am 27. Jänner kurz vor 18 Uhr Anzeige über eine Gewässerverunreinigung in der Kitzsteinhornstraße in Zell am See.

Der Zeuge hatte beobachtet, wie ein 29-jähriger Mann aus Zell am See rund zwei Liter Diesel in den dortigen Kanalschacht entsorgt hatte. Der 29-Jährige gab zu, sein Auto repariert und anschließend den Diesel in den Kanal geleert zu haben.

Durch die Zeugenmeldung und das rasche Einschreiten der Feuerwehr Zell am See konnte eine drohende gröbere Verunreinigung des Zeller Sees verhindert werden. Der 29-Jährige wird wegen Übertretungen nach dem Wasserrechtsgesetz sowie nach der COVID-19 Maßnahmenverordnung (Missachtung der Ausgangssperre) angezeigt.