Seit 1945 gelten die Vereinigten Staaten von Amerika als Weltpolizei. Und ja, in dieser Rolle wurde auch viel gutes vollbracht und Menschen geholfen. Das wollen wir hier nicht außer Acht lassen.

Doch wurden von dieser Weltmacht auch grausame Verbrechen begangen! Verbrechen, vor denen uns die U.S.A. angeblich schützen wollen. Amerika ist bei weitem kein guter Samariter, sondern setzt mit aller Macht seine wirtschaftlichen und politischen Interessen durch.

Der Aufstieg

Man kann Amerika kaum vorwerfen, einen konkreten Plan verfolgt zu haben, zu Weltmacht und Weltpolizei aufzusteigen. Mit dazu beigetragen hat auf jeden Fall der 2. Weltkrieg.

Spätestens seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wollte man unbedingt Stärke zeigen. Der eigenen Bevölkerung zur Beruhigung, aber natürlich auch den Gegnern als Abschreckung. Dabei musste man schon früh gewaltige Rückschläge einstecken. So z.B. beim Vietnamkrieg.

Atombomben auf Zivilisten

Eine unfassbare Ironie. Das einzige Land, dass jemals Atombomben auf Zivilisten abgeworfen hat, verlangt von anderen Ländern auf Atomwaffen zu verzichten. Drohungen und Sanktionen werden ausgesprochen sowie Vereinbarungen einseitig aufgekündigt. Alles nur zu unserem Schutz? Wohl kaum!

1945 warfen die USA je eine Atombombe auf Hiroshima und Nagasaki. So sollte Japan möglichst schnell zur Kapitulation gezwungen werden. Die Folgen sind bekannt: Etwa 100.000 Menschen – beinahe alles Zivilisten – starben sofort an den Folgen der Atombombenexplosion. Weitere 130.000 Menschen starben an Folgeschäden.

Drohnenangriffe

Schöne neue Welt… die Kampfdrohne kommt angeflogen, schaltet einen gefährlichen Terroristen aus und alle freuen sich. Nur leider ist das nun mal nicht die Realität!

Afghanistan, Jemen, Pakistan und Somalia haben eine Gemeinsamkeit. Amerika fliegt in diesen Ländern seit Jahren Angriffe mit Kampfdrohnen. Und das ist nur eine kleine Auswahl, derartige Einsätze gibt es in vielen weiteren Ländern. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit.

Die Ziele sind – soweit bekannt – Terrorverdächtige. Menschen werden also ohne Anklage hingerichtet! Und nicht selten sind auch zivile Opfer zu beklagen.
Offizielle Zahlen gibt es natürlich nicht, insgesamt geht man jedoch von etwa 10.000 Toten in den letzten Jahren aus.

Damit die USA gut dastehen, darf die CIA seit 2019 wieder zivile Opfer von Drohnenangriffen verschweigen. Möglich machte das Präsident Trump, der eine Anordnung seines Vorgängers widerrufen hat.

Gefangenenlager Guantanamo

Den Kampf gegen den Terror mit Angst, Folter und unter Missachtung der Menschenrechte führen, auf so eine Idee können wohl nur die USA kommen.

Guantanamo ist ein Gefangenenlager auf einem Marinestützpunkt der US Navy in Kuba. Seit 2002 waren dort mehr als 700 Personen inhaftiert. Darunter auch Kinder und Jugendliche! Katastrophale Haftbedingungen, Folter und kein Rechtsbeistand. Man kann nicht einmal schätzen, wie viele Unschuldige an diesem Ort widerrechtlich festgehalten wurden und werden. Denn nur in sehr seltenen Fällen kommt es zu einer ordentlichen Verhandlung!

Im Juni 2006 nahmen sich 3 Gefangene das Leben. Wobei bis heute eine Ermordung nicht ausgeschlossen werden kann. Denn eine ordentliche Obduktion konnte nicht durchgeführt werden, da Teile der Leichen fehlten.

Immer wieder gibt es die Forderung nach Freilassung der restlichen Gefangenen. Doch die Verfahren ziehen sich über Jahre hin.
2009 wollte US-Präsident Obama, Guantanamo innerhalb eines Jahres schließen. Geblieben ist es bei dem Versprechen, geschehen ist so gut wie nichts! Aber den Friedensnobelpreis hat der gute Herr erhalten.

Wer von uns, der unschuldig dorthin verschleppt, festgehalten und misshandelt worden wäre, hätte keinen Hass auf die USA? Und genau solcher Hass kann Menschen zu Terroristen machen! Ein elender Teufelskreis.

Irak Krieg

Wenn die Amerikaner einen Krieg wollen, dann bekommen sie ihn auch. Natürlich aber nur um uns vor bösen Diktatoren zu schützen!

2003 begann man mit der Bombardierung Bagdads. Präsident Bush und sein Gefolge hatten dafür auch sehr gute Gründe. Angeblich sollte es einsatzfähige Bio- und Chemiewaffen im Irak geben. Osama bin Laden soll auch versucht haben Atombomben zu bauen. Das sollte doch als Kriegsgrund vollkommen reichen.
Doch die Amerikaner hatten noch mehr Gründe und angebliche Beweise. Der Irak solle mit Al-Qaida zusammenarbeiten. Und somit hatte Präsident Bush den besten aller Gründe. Mal wieder den Kampf gegen den Terror! Es gibt nur ein kleines Problem bei der Sache…

Angeblich gefundene Biowaffen-LKWs gab es gar nicht. Ebenso wenig andere Massenvernichtungswaffen. Entsprechende Programme waren bereits 1995 gestoppt worden, Restbestände wurden nicht gefunden. Atombomben wurden ebenso wenig gefunden, auch kein angereichertes Uran. Entsprechende Dokumente, die dies belegen sollten, stellten sich später als Fälschungen heraus. Wen wundert es da noch, dass auch die angebliche Zusammenarbeit mit Al-Qaida nie bewiesen werden konnte.

Nach und nach kamen die Lügen und Fälschungen ans Tageslicht. Die Verantwortung haben die USA dafür nie übernommen. Der Irak Krieg kostete mehr als 500.000 Menschenleben!

Vietnam Krieg

Eine der nach wie vor größten Wunden des amerikanischen Militärs sind die Verluste im Vietnam Krieg. Und wir sprechen nicht von den etwa 58.200 getöteten US Soldaten, sondern vom Verlust von Ansehen und Respekt.

Soldaten wurden angewiesen, auch Frauen und Kinder als Feinde zu behandeln. Viele Frauen, Kinder und Alte wurden brutal ermordet. Sowohl Napalm als auch Streubomben kamen zum Einsatz. Selbst vor dem Tragen von Körperteilen getöteter Gegner als Trophäe, schreckte man nicht zurück.

Das wahre Ausmaß des Vietnam Krieges wurde in den USA lange geheim gehalten. Eine häufig gestellte Frage war „Was haben wir dort eigentlich zu suchen?“. Gelernt hat man leider nichts daraus.

Die kleinen Schweinereien

Nicht immer sind es große Ereignisse mit vielen Opfern. Gerade die „kleinen“ Dinge lassen sich einfacher unter den Tisch kehren.

So hat z.B. eine US-Diplomatengattin 2019 in Großbritannien einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht als sie auf der falschen Straßenseite fuhr. Die Frau kehrte in die USA zurück und ist nicht bereit, sich ihrer Verantwortung zu stellen. Von Präsident Trump dürfen sich die Angehörigen keine Hilfe erwarten. Er meinte zu dem Fall, es wäre normal, dass US-Bürger Probleme dabei haben, auf der anderen Straßenseite zu fahren.

Die Verbrechen der Verbündeten

Amerika als alleinigen Täter hinzustellen, wäre zu einfach und falsch. Denn die Weltgemeinschaft sieht seit vielen Jahren tatenlos zu. Und das ist eine absolute Schande!

Selbst wenn die USA der Lüge überführt werden, halten die Verbündeten die Füße still. Man will sich nicht mit der Weltmacht anlegen. Ja scheint richtiggehend Angst vor der kleinsten Konfrontation zu haben. Das beste Beispiel hierfür ist Deutschland. Selbst das Ausspähen von Merkels Handy, blieb ohne ernsthafte Konsequenzen.

Da passt es nur zu gut ins Bild, dass der Internationale Strafgerichtshof nicht gegen die USA wegen Verbrechen in Afghanistan ermittelt hat. Die Begründung ist der blanke Hohn! Die Parteien würden nicht kooperieren…
Man stelle sich vor, jemand begeht einen Mord doch es gibt keine Verhandlung, weil der Beschuldigte sich nicht kooperativ zeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.