Es ist so schön einfach. Wenn etwas nicht so läuft wie es soll, gibt man anderen die Schuld. Einsicht oder gar Eigenverantwortung? Pahhh! Sollen doch die anderen… Es gibt nur ein kleines Problem bei der Sache: So einfach wie es im ersten Moment scheint, ist es nämlich gar nicht!

Ja, die Infektionszahlen explodieren, die Krankenhäuser bewegen sich hart an der Leistungsgrenze und die Maßnahmen der Regierung werden laufend strenger. Wie soll man da nicht frustriert sein? Dabei sah es im Sommer noch so gut aus! Was ist also schief gelaufen? Und vor allem: Wer ist Schuld?

Politik

Die Regierung hat einige Fehler gemacht. Schwammige Verordnungen, unklare Aussagen und zögerliches Handeln gehören zu den berechtigten Vorwürfen. Man hatte nach dem ersten Lockdown ausreichend Zeit sich besser abzustimmen und aus Fehlern zu lernen. Passiert ist viel zu wenig!

Keiner möchte schlechte Nachrichten hören, natürlich bekommen Politiker die Einschränkungen verkünden den Unmut der Bevölkerung ab. Aber an den steigenden Infektionszahlen tragen sie definitiv keine Schuld!

Wirtschaft

Ganz aktuell gibt es massive Kritik an einem großen Schuhhändler. Denn kurz vor dem 2. Lockdown warb dieser noch mit einer 50% Aktion und sorgte damit für einen Ansturm der Kunden. Man würde Menschenleben in Kauf nehmen für mehr Umsatz, die Gier wäre ja so groß. Eine unverantwortliche Aktion sei das ganze gewesen.

Oberflächlich betrachtet mag es vielleicht sogar so wirken. Allerdings kann man es als Unternehmer in der aktuellen Situation kaum jemandem recht machen. Dabei stehen viele Betriebe vor großen Problemen, monatelangen Umsatzausfall kann niemand so einfach verkraften.

Hier einige Szenarien inkl. Aussagen die wir so in großer Anzahl auf verschiedenen Plattformen gelesen haben :

  • Der Betrieb sperrt endgültig zu: So ein mieser Chef, der hatte nicht mal genug Geld um die paar Monate zu überleben. Der kann ja nur schlecht gewirtschaftet haben und hatte natürlich auch keinen Plan wie man es richtig macht, die armen Arbeitnehmer.
    Viele Menschen können sich allerdings gar nicht vorstellen, welche Fixkosten ein Unternehmer zu tragen hat. Oder anders: Wie lange könnten Sie alle Zahlungen leisten, wenn sie ab sofort gar kein Einkommen mehr hätten?
  • Der Betrieb entlässt Angestellte: Typisch Unternehmer! Selber fett verdienen aber die kleinen Arbeitnehmer rausschmeißen damit er selber noch mehr Geld einsacken kann.
    Das mit der Entlassung oftmals verhindert wird, den Betrieb komplett schließen zu müssen und damit noch mehr Arbeitsplätze zu verlieren, wird dabei völlig ausgeblendet.
  • Der Betrieb startet Aktionen um Umsatz zu erwirtschaften: So ein geldgeiler Chef! Der setzt die Gesundheit seiner Kunden und Mitarbeiter aufs Spiel!
    Viele Händler haben jedoch ein gemeinsames Problem. Saisonware ist nur kurze Zeit verkäuflich und danach nur noch totes Kapital. Außerdem wird der Umsatz benötigt um z.B. Löhne zahlen zu können. Dazu kommt, das viele Kunden das Angebot nutzen, weil sie auf sparsames einkaufen angewiesen sind. Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit haben ihre Spuren hinterlassen.

Fakten

Um sich ein Urteil bilden zu können, benötigt man viel mehr Informationen als man einem kurzen Medienbericht entnehmen kann. Dennoch gibt es massenweise unüberlegte Vorverurteilungen und künstliche Shitstorms. Der Anonymität des Internets sei Dank…

Aber wer ist nun also Schuld an unserem Dilemma? Wir alle! Oder zumindest fast alle. Jeder von uns kann mit einfachen Maßnahmen dazu beitragen seine eigene Infektionsgefahr, und die seiner Mitmenschen, massiv zu verringern. Dennoch werden oft nicht einmal die einfachsten Regeln eingehalten. Die wichtigste: Abstand halten!

Wenn Menschen keinen Abstand halten, Partys feiern und viel öfter einkaufen gehen als es eigentlich notwendig wäre, sind weder Politik noch Handel daran Schuld. Umso verantwortungsvoller wir alle uns verhalten, desto schneller werden wir wieder ein normales Leben führen können.
In diesem Sinne wünschen wir allen viel Gesundheit und ein baldiges Ende des Lockdowns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.