Was macht eigentlich ein Chatmoderator? Dafür sorgen, dass sich alle zivilisiert und nett benehmen? Ganz und gar nicht! Denn mit der Tätigkeit eines Moderators hat dieser Beruf – ja es ist tatsächlich ein eigener Beruf – nicht viel mehr gemein als den ähnlichen Namen.

Moderatoren

Moderatoren machen im Internet einen wichtigen und oftmals unbezahlten Job. Sie sorgen in öffentlichen Chats für Ordnung, ermahnen Nutzer und löschen gegebenenfalls unangebrachte Texte. Ohne Moderatoren würden viele YouTuber keinen Live Chat anbieten, Blogger und Medienseiten keine Kommentarfunktion ermöglichen.

Daher wollen wir an dieser Stelle noch einmal ganz deutlich klarstellen, dass Moderatoren und Chatmoderatoren zwei gänzlich unterschiedliche Dinge sind!

Chatmoderatoren

Was unterscheidet also Chatmoderatoren von Moderatoren? Ganz einfach, sie belügen Internetnutzer und ziehen ihnen das Geld aus der Tasche. Das beste Beispiel hierfür sind Dating-Seiten. Dort werden Mitarbeiter bezahlt, damit sie mit Kunden chatten. Natürlich wissen die Kunden nichts davon, sie denken sich mit anderen Personen zu unterhalten, die ebenfalls einen Partner suchen.

Wenn man sich nicht auf Dating-Seiten aufhält kann einem so etwas also nicht passieren? Doch!
So mancher Nutzer hat es schon selbst erlebt. Man wird auf Instagram, Facebook oder einem sonstigen Netzwerk von einer hübschen Frau angeschrieben. Häufig gibt diese vor, man würde sich von früher kennen. Man könnte sich ja mal treffen… Doch viel weiter geht die Unterhaltung nicht. Die nette Dame gibt nämlich vor, die aktuell genutzte Plattform nicht sonderlich zu mögen, sie würde gerne auf eine andere Seite wechseln und schickt – hach ist sie nicht nett? – auch gleich einen entsprechenden Link mit. Und schon ist man in die Falle gegangen.

Ein Millionengeschäft

Chatmoderatoren verdienen also ihr Geld, in dem sie Internetnutzer etwas vormachen. Was haben aber deren Arbeitgeber davon? Jede Menge Geld.
Die Unterhaltungen mit den Chatmoderatoren sind nämlich nicht gratis. Zumeist bezahlt man für Nachrichtenpakete, jede gesendete Nachricht kostet einen bestimmten Betrag. Das erklärt auch, warum man von den Chatpartnern gerne ausgiebig hingehalten wird.

Manche Internetnutzer geben hunderte Euro aus bevor sie die Masche durchschauen oder zumindest die Nase voll haben von der Hinhalterei.
Jedoch ist die Masche nicht zwangsläufig illegal. Zumindest dann, wenn Betreiber in den AGBs auf die Chatmoderatoren hinweisen. Und das wird durchaus auch getan, gelesen werden die Texte ja sowieso kaum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.