Gerade wurde es etwas ruhiger um Boeing, da gibt es bereits die nächsten Probleme für den Flugzeugbauer. Nach einem Triebwerksbrand bei einer Boeing 777 verlor die Maschine große Teile, welche in ein Wohngebiet stürzten.

Die katastrophalen Abstürze zweier Boeing 737 Max im Oktober 2018 bzw. März 2019 sind den meisten Flugreisenden noch in schrecklicher Erinnerung. 346 Personen kamen dabei ums Leben.
Als Hauptursache stellten sich Probleme mit der Software heraus, es folgte ein fast 2 Jahre andauerndes Flugverbot.

Nun der nächste Zwischenfall mit einer Maschine des Flugzeugbauers, betroffen ist dieses Mal die Serie 777. Eine Linienmaschine der Fluglinie “United Airlines“ startete am Samstag, 20.02.2021, in Denver. Kurz nach dem Start begann das rechte Triebwerk zu brennen. Der Pilot kehrt zum Flughafen Denver zurück, doch Teile des Triebwerks stürzen auf ein Wohngebiet. Gelandet sind die Teile unter anderem auf einem Sportplatz.
Wie durch ein Wunder kamen weder die 241 Insassen der Maschine noch Menschen am Boden zu Schaden.

Die amerikanische Luftfahrtbehörde (FAA) hat dieses Mal deutlich schneller reagiert und angekündigt, dass alle Boeing 777 mit Triebwerken des Herstellers “Pratt & Whitney“ sofort überprüft werden müssen.
Das japanische Verkehrsministerium ging noch einen Schritt weiter und verfügte ein Flugverbot für alle Flugzeuge der Serie 777 mit diesem Triebwerk.