Ein 78-jähriger Linzer, bei dem am 3. März 2021 gegen 9 Uhr von der Linzer Polizei eine Waffenüberprüfung durchgeführt wurde, gab aufgrund seines sorglosen Umganges mit seinen Waffen einen Schuss aus seiner Faustfeuerwaffe ab.

Das Projektil schlug circa 1,5 Meter neben einen der Polizisten im oberen Bereich des Waffenschrankes ein, durchschlug diesen und blieb in der Wand stecken. Glücklicherweise kam es durch die Schussabgabe zu keinen Verletzungen.

Gegen den Linzer wurde daraufhin ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen und die elf Waffen sichergestellt. Davon waren zwei Gewehre nicht registriert.

Der 78-Jährige wird angezeigt.