Ein 41-Jähriger aus Linz fuhr am 6. Dezember 2020 um 13 Uhr im Rahmen seiner Führerschein-Ausbildungsfahrt mit seinem Pkw in Neuhofen/Krems auf der Marchtrenker-Landesstraße (L534) aus Richtung Allhaming kommend in Richtung B139. Im Pkw befand sich sein laut Bescheid der LPD OÖ ermächtigter Begleiter, ein 31-Jähriger aus Wels.

An der Kreuzung L534 mit der Kremstal-Landesstraße (B139) hielt der 41-Jährige seinen Pkw an. Beim Anfahren und folgendem Linksabbiegen in die B139 in Richtung Ansfelden gab er so viel Gas bzw. beschleunigte er den Pkw so schnell, dass der 31-Jährige während des Abbiegevorganges die Handbremse zog und dem Linzer zusätzlich, um ein Auffahren auf den rechten Gehsteig zu verhindern, ins Lenkrad griff. Der Pkw geriet dabei völlig außer Kontrolle und der Linzer fuhr dadurch, von der Kreuzung ausgehend, einen annähernd 180° verlaufendem Boden und fuhr auf der linken Seite der B139 auf den Gehsteig auf.

Der Pkw durchstieß folglich den Zaun eines Autohauses und prallte auf dem Kfz-Abstellplatz bzw. Verkaufsplatz gegen einen dort zum Verkauf stehenden Gebrauchtwagen und gegen zwei Fahnenmasten des Autohauses.
Durch die Wucht des Anpralles wurde der dort abgestellte Pkw trotz eingelegtem Gang und angezogener Handbremse etwa einen Meter nach hinten verschoben. Die zwei Fahnenmasten wurden abgerissen und stürzten auf zwei Gebrauchtwagen um.

Am Pkw des Linzers entstand Totalschaden, an den abgestellten Pkw zum Teil schwerer Sachschaden. Im Bereich der Unfallstelle wurde die Einfriedung des Grundstückes sowie die beiden Fahnenmasten völlig zerstört.

Zum Zeitpunkt des Unfalles befanden sich keine Fußgänger am Gehsteig und es gab keine weiteren Verkehrsteilnehmer auf der B139. Die beiden Pkw-Insassen blieben unverletzt.