Beim Lagerfeuer oder Kochen mit dem Holzofen lässt sich Asche natürlich nicht vermeiden und muss entsorgt werden. Doch nun ist es vorbei mit dem wegschmeißen dieses wertvollen Materials. Denn es gibt viele Verwendungsmöglichkeiten dafür!

Seit unser Team selbst einen Raketenofen nutzt, produzieren wir natürlich auch Asche. Diese haben wir bisher regelmäßig im Müll entsorgt. Bis wir uns gefragt haben, ob wir die Asche nicht doch noch irgendwie nutzen können. Und tatsächlich, es gibt einige Dinge, die man mit der Asche anstellen kann!

Wichtig

Um Verunreinigungen durch Schwermetalle und und Giftstoffe zu vermeiden, sollte man nur Asche aus unbehandelten Hölzern verwenden. Asche von Grillkohle oder Briketts sollte hingegen keinesfalls verwendet werden.

Oft wird auch geraten, kein Zeitungspapier zum entzünden des Feuers zu nutzen. Da wir nur sehr wenig davon nutzen und die Asche somit zu 99% aus Holz entsteht, gehen wir dieses Risiko jedoch ein.

1. Putzmittel

Asche wirkt wie ein mildes Scheuermittel und eignet sich daher sehr gut dazu, wenig empfindliche Oberflächen wie z.B. Edelstahltöpfe zu reinigen. Wir nutzen sie auch um Gusseisen-Geschirr zu säubern. Hierfür sollte die Asche vor der Verwendung gesiebt werden um Beschädigungen an Flächen zu vermeiden.

Auch Rußanhaftungen an Ofengläsern lassen sich mit der Asche entfernen. Dazu einfach ein feuchtes Tuch oder angefeuchtetes Zeitungspapier in die Asche tunken und das Glas abreiben.

2. Zahnpflege

Klingt im ersten Moment etwas eigenartig, funktioniert aber tatsächlich! Ist nichts anderes zur Hand, kann man Asche als Zahnpasta-Ersatz nutzen. Die Anwendung ist simpel. Einfach eine angefeuchtete Zahnbürste in die gesiebte Asche tunken und die Zähne wie üblich reinigen. Danach den Mund gründlich ausspülen.

Die Asche neutralisiert übrigens auch Säuren im Mund, die zahnschädigend wirken.

Foto: MSK News

3. Dünger

Asche enthält wertvolle Inhaltsstoffe und eignet sich für saure Böden als kostenloser Dünger. Als Faustregel gilt: Je Quadratmeter Boden, nicht mehr als 30g Asche ausbringen.

Alternativ kann man die Asche auch ins Gießwasser mischen, das ist besonders an windigen Tagen zu empfehlen. Dieser Tipp entstand durch pure Erfahrungswerte…

4. Schädlingsbekämpfung

Eine Schicht Asche am Boden um Pflanzen ausgebracht, hilft gegen Erdflöhe, Blattkäfer und weitere Schädlinge. Gegen Blattläuse staubt man die Pflanze direkt ein wenig ein.

Oder man trägt die Asche, mit kaltem Wasser vermischt, mit einem Pinsel auf die Pflanze auf.

Foto: MSK News

5. Unkrautmittel

Wurzelunkräuter wie z.B. Löwenzahn, Disteln und Schachtelhalm, im Herbst mehrfach mit der Asche bestreuen. Dies hemmt das Wachstum und lässt sie im Frühling weniger stark, bzw. oftmals gar nicht mehr, austreiben.

6. Tarnung

Asche schwärzt sehr gut und sorgt damit auch für eine perfekte Tarnung bei Paintball- und Softair Matches. Helle Kleidungsstücke oder auch das Gesicht mit der Asche bedecken, zuvor eventuell etwas anfeuchten.

7. Algenentfernung

Eine dicke Ascheschicht auf die befallenen Stellen auftragen und mit Wasser besprühen. Einige Minuten einwirken lassen und dann die Stelle mit heißem Wasser und einer Bürste reinigen.

8. Streumittel

Im Notfall, wenn also nichts anderes vorhanden ist, kann Asche auch als Winter-Streumittel eingesetzt werden. Dies wurde früher durchaus verbreitet praktiziert, ist heute jedoch aus Umweltschutzgründen oftmals verboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.