Am Vormittag des 22.09.2021 meldete sich die Leitung eines Männerwohnheimes in Wien-Floridsdorf am Notruf der Landesleitzentrale Wien und gab an, dass ein 40-jähriger österreichischer Staatsbürger Drohungen gegen Polizisten getätigt haben soll.

Laut den ersten Angaben soll er auch gesagt haben, eine Schusswaffe zu besitzen. In weiterer Folge wurde ein polizeilicher Großeinsatz ausgelöst und der Nahbereich rund um das Männerwohnheim gesichert.

Einsatzkräfte der WEGA bezogen im Inneren des Gebäudes Stellung. Nachdem noch unklar war, ob der Tatverdächtige tatsächlich in dem Wohnheim anwesend war, wurden zeitgleich Fahndungsmaßnahmen durchgeführt. Schließlich kam es im Wohnbereich des Männerwohnheimes zu einem Zugriff des Einsatzkommandos Cobra Wien. Der 40-Jährige war nicht in seiner Wohnung.

Kurze Zeit später konnten Polizisten der Verhandlungsgruppe Wien in Kontakt mit dem 40-Jährigen treten und ihn in Wien 19., Heiligenstädter Straße im öffentlichen Raum lokalisieren. Dem Einsatzkommando Cobra Wien gelang es, den Tatverdächtigen festzunehmen. Er hatte keine Waffe bei sich. Eine Durchsuchung nach einer Waffe im Wohnbereich des Männerwohnheims verlief ebenfalls negativ. Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Nord, hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der Tatverdächtige ist zurzeit aufgrund einer Alkoholisierung von 1,8 Promille nicht einvernahmefähig.