Ein 24-jähriger algerischer Staatsangehöriger, welcher sich in einem Polizeianhaltezentrum befand, soll der Aufforderung eines Polizisten, sein Besteck aus der Zelle zu reichen, nicht nachgekommen sein. Aus diesem Grund ging der Beamte selbst in den Anhalteraum.

Der 24-Jährige attackierte den Polizisten unvermittelt mit mehreren Faustschlägen. Durch einen anderen Beamten wurde Pfefferspray eingesetzt. Der mutmaßliche Täter ließ daraufhin vom Polizisten ab und die Beamten konnten die Zelle verlassen.

Aufgrund des aggressiven Verhaltens des 24-Jährigen wurde die WEGA verständigt. Die Spezialkräfte konnten den Mann in eine Sicherheitszelle bringen, wo er in weiterer Folge von einem Rettungsdienst versorgt hätte werden sollen. Diese Versorgung verweigerterte er.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Wien wurde angeordnet, den 24-Jährigen in eine Justizanstalt zu bringen. Der Polizist musste in einem Krankenhaus versorgt werden und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen.