Ein 43-jähriger Bulgare fuhr heute gegen 2:45 Uhr mit einem Kraftwagenzug, bestehend aus dem LKW und einem Anhänger, auf der A1 Westautobahn in Fahrtrichtung Salzburg.

Er wollte an der Raststation Ansfelden Nord eine Pause machen. Aus bisher ungeklärter Ursache touchierte er frontal den Anpralldämpfer auf Höhe der Ausfahrt und kam auf der Leitschiene zum Stillstand. Der Bulgare wurde durch nachkommende Fahrzeuglenker aus dem Fahrzeug befreit. Der erste Fahrstreifen und die Ausfahrt Ansfelden waren während der Unfallaufnahme gesperrt.

Der 43-Jährige war laut eigenen Angaben nicht verletzt und verweigerte eine Behandlung durch anwesende Sanitäter des Roten Kreuzes Linz Süd.
Die Freiwillige Feuerwehr war mit insgesamt 24 Personen vor Ort. Die Unfallstelle wurde durch die Traffic Manager abgesichert, die Aufräumarbeiten durch die Autobahnmeisterei Ansfelden durchgeführt.

Die Ausfahrt wurde gegen 4:55 wieder für den Verkehr freigegeben. Der erste Fahrstreifen blieb bis 5:50 Uhr aufgrund der Aufräumarbeiten gesperrt.