Am 26.10.2021, gegen 16.20 Uhr wurde die Polizei zu einem Gewaltdelikt in Bürs gerufen.

Ein 59-jähriger in der Schweiz wohnhafter Österreicher ist verdächtig, in einer Wohnung in Bürs seine 47-jährige Lebensgefährtin gewürgt zu haben.

Die in Graz geborene österreichische Staatsbürgerin wurde in äußerst kritischem Zustand nach notärztlicher Erstversorgung ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert.

Die Polizei traf in der Wohnung den Täter an, der sich widerstandlos festnehmen ließ. Er wurde auf die Polizeiinspektion Bludenz gebracht. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Nachtrag

Hofrat Mag. Michael Beyrer, stellv. Leiter des Landeskriminalamtes, informierte am 27.10.2021 über den aktuellen Ermittlungsstand.

Nach der Tat informierte der Täter offensichtlich seinen Bruder über den Vorfall, der wiederum die Polizei verständigte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort konnte in einem Zweifamilienhaus ein 59-jähriger – überwiegend in der Schweiz lebender, österr. Staatsangehöriger als Tatverdächtiger ohne Widerstand festgenommen werden. Der Mann ist geständig, seine Lebensgefährtin – eine 47-jährige in Graz geborene und seit mehreren Jahren in Vorarlberg wohnhafte Frau bis zum Aussetzen der Vitalfunktionen mit den Händen gewürgt zu haben.

Von den Einsatzkräften wurden unverzüglich Reanimationsmaßnahmen eingeleitet. Das Opfer wurde anschließend mit dem Hubschrauber in das LKH Feldkirch überstellt und befindet sich in einem absolut kritischen – lebensbedrohlichen Zustand. Seitens der Polizei konnten zwischenzeitlich auch die in der Steiermark lebenden Angehörigen des Opfers verständigt werden.

Derzeit laufen die Ermittlungen, die sich insbesondere mit der Spurensicherung, der Vernehmung des Tatverdächtigen und der Verifizierung seiner Aussagen befassen. Der Genannte wird voraussichtlich noch heute – spätestens jedoch morgen Nachmittag in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert werden. Sowohl das Opfer als auch der Tatverdächtige sind bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Vor der unmittelbaren Tat dürfte es zwischen den beiden Personen zu einer sehr intensiven verbalen Auseinandersetzung gekommen sein. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen dürfte das Delikt als Beziehungstat einzustufen sein.

Nachtrag – 29.10.2021

Das 47-jährige Opfer ist im Landeskrankenhaus Feldkirch verstorben. Der 59-jährige Beschuldigte befindet sich in Untersuchungshaft.