Seit August 2021 ereigneten sich in Oberösterreich und Salzburg mehrere Einbruchsdiebstähle in Büroräumlichkeiten einer Supermarktkette. Die Vorgehensweise der Täter deutete auf eine professionelle Vorbereitung hin.

Die Täter hatten es dabei auf die Tresore und somit auf das allenfalls vorhandene Bargeld abgesehen. Die Einbruchsdiebstähle wurden mit erheblicher Gewaltanwendung ausgeführt. Die Fenster, Türen und auch Mauern wurden dabei auf- bzw. durchgebrochen.

In Zusammenarbeit mit der Firmenleitung wurden Maßnahmen getroffen, die in der Nacht zum 27. September 2021 zum Erfolg führten. Von den Ermittlern des Landeskriminalamtes OÖ konnten in Zusammenarbeit mit Beamten des LKA Salzburg vier Männer bei einem neuerlichen Einbruchsversuch auf frischer Tat beobachtet und festgenommen werden. Bei den Festgenommenen handelt es sich um vier kosovarische Staatsbürger, zwei 34-Jährige und zwei 35-Jährige, von denen eine Person bereits mit Europäischem Haftbefehl gesucht wurde.

Gegen einen weiteren Täter besteht aufgrund zurückliegender Einbruchsstraftaten – und damit zusammenhängender rechtskräftiger Verurteilungen – bereits ein Aufenthaltsverbot in Österreich. Die mit Haftbefehl gefahndete Person verübte 2015 eine Reihe von Wohnhauseinbruchsdiebstählen in Oberösterreich, konnte sich jedoch bis zum jetzigen Zeitpunkt der Festnahme entziehen. Ein weiterer Beteiligter hielt sich illegal in Österreich auf.

Die Beschuldigten wurden am 28. September 2021 in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Sie sind nicht geständig. Der Schaden bei den bisherigen Einbruchsdiebstählen ist beträchtlich und beläuft sich auf einen fünfstelligen Betrag.